Bitte wählen Sie den Schriftgrad "kleiner" in Ihrem Browser
Lingener Tagespost, 18.01.2008

Kritische Äußerung mit
dem Leben bezahhlt
/
August Perk aus Lohne starb
am 12. Mai 1945 an den Folgen
der Haft
Manche Bemerkungen führen
in den Tod. "Deutschland kann
den Krieg nicht gewinnen,
Russland ist zu groß", sagte
August Perk zu einer Nach-
barin in Nordhorn...

Lesen Sie weiter
Lingener Tagespost, 18.01.2008

Leidenschaftlicher Kriegs-
gegner
/
Remarque wirkte als Lehrer
in der Region
Lohne. Auf 33 Seiten hat Erich
Maria Remarque (1898 - 1970) in
dem 1931 erschienenen Roman
"Der Weg zurück" seine Zeit als
Junglehrer in Lohne autobio-
grahisch beschrieben...
Lesen Sie weiter


...1934 wurde der bekennende Katholik erstmalig aus politischen Gründen in Loh-
ne / Kreis Lingen zu einer Gefängnisstrafe von 6 Monaten verurteilt, aber begnadigt.
Am 14. April 1943 verhaftete die Gestapo August Perk erneut. Eine Nachbarin hatte
den Familienvater denunziert und ihm regimekritische Äußerungen unterstellt. Da-
raufhin wurde August Perk an seinem Arbeitsplatz in der Firma Rawe & Co. festge-
nommen. Auch für seine Frau und seine beiden Kinder begann eine sehr schwere
Zeit.


August Perk kam in Untersuchungshaft nach Bentheim und später nach Hamm in
Westfalen, dort wurde er am 11. August 1943 durch das Oberlandesgericht zu zwei
Jahren Straflager wegen "Wehrkraftzersetzung" verurteilt. Von 1943 bis 1945 war
August Perk im berüchtigten Straflager Wolfenbüttel inhaftiert.

Am 2. Mai 1945 wurde August Perk durch die Allierten befreit. Er war auf 40 kg ab-
gemagert und sein Körper mit Eitergeschwüren übersät. Man brachte August Perk
ins Landeskrankenhaus nach Braunschweig, wo er ein paar Tage später an den
Folgen der grausamen Inhaftierung verstarb. August Perk hinterließ eine Frau und
zwei
kleine Kinder.

Fast 60 Jahre später wurde an das Schicksal August Perks in seinem Heimatort
Lohne / Kreis Emsland mit einer Gedenktafel erinnert. Auch in Nordhorn wurde Au-
gust Perk geehrt. Das "Forum Juden / Christen" gedachte seiner mit einem "Stol-
perstein" des Künstlers Gunter Demnig in der Erikastr. 73. Gunter Demnig ist mit
seiner "Stolpersteine"-Aktion zum Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus
über alle Grenzen hin bekannt geworden. Presse / Medien berichteten ausführlich
über das Ereignis. In Lohne gibt es inzwischen (2008 / 2009) Pläne, eine Straße
nach August Perk zu benennen.

Die Stadt Nordhorn brachte Anfang 2007 eine Broschüre heraus:
"Beim Namen genannt...
Stolpersteine in Nordhorn.
Eine Dokumentation der Stadt Nordhorn"


zurück