Bitte wählen Sie den Schriftgrad "kleiner" in Ihrem Browser
Lingener Tagespost, 18.01.2008

Kritische Äußerung mit
dem Leben bezahhlt
/
August Perk aus Lohne starb
am 12. Mai 1945 an den Folgen
der Haft
Manche Bemerkungen führen
in den Tod. "Deutschland kann
den Krieg nicht gewinnen,
Russland ist zu groß", sagte
August Perk zu einer Nach-
barin in Nordhorn...

Lesen Sie weiter
Lingener Tagespost, 18.01.2008

Leidenschaftlicher Kriegs-
gegner
/
Remarque wirkte als Lehrer
in der Region
Lohne. Auf 33 Seiten hat Erich
Maria Remarque (1898 - 1970) in
dem 1931 erschienenen Roman
"Der Weg zurück" seine Zeit als
Junglehrer in Lohne autobio-
grahisch beschrieben...
Lesen Sie weiter
Abbildung: August Perk, Hamm, Anklage durch die Nazis wegen "Zersetzung der Wehrkraft", man beachte die noch heute gebräuchliche Terminologie (Behörden)


Nationalsozialistische Verbrechen


Folgender Text ist der Dokumentation der Stadt Nordhorn
"Beim Namen genannt... Stolpersteine in Nordhorn" entnommen:

"August Perk war ein gläubiger Katholik, der seine Umwelt kritisch beobachtete.
Nachdem Hitler 1933 an die Macht gekommen war, verurteilte Perk in offener Rede
die nationalsozialistische Bewegung und Hitlers Politik. Das führte zu einer ersten
Verhaftung, die eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten auf Bewährung zur Folge
hatte.

1943, als die Deutschen im Krieg immer größere Verluste und Niederlagen hin-
nehmen mussten, äußerte Perk in einem Gespräch mit Arbeitskollegen, dass die-
ser Krieg nicht mehr zu gewinnen sei.
Aufgrund dieser Aussage denunzierte ihn eine Nachbarin - und am 14. April 1943...

Lesen Sie weiter